Cranio-Mandibuläre- Dysfunktion (CMD)

Wenn der Schmerz durch den ganzen Körper wandert denken wir ganzheitlich an die Cranio-Mandibuläre Dysfunktion auch kurz CMD genannt.
 
Cranium = Schädel
Mandibula = Unterkiefer
Dysfunktion = Fehlfunktion
 
Die Cranio-Mandibuläre-Dysfunktion (CMD) ist generell eine Sammelbezeichnung für einen vielfältigen Komplex von Beschwerden, welche vom Zahn-Mund-Kiefersystem ausgelöst werden, sich jedoch im gesamten Körper mit Symptomen äußern können. Wichtig in diesem Zusammenhang sind neben den subjektiven Beschwerden (Schulter-Nackenbereich, LWS) besonders die Auswirkungen auf Körperhaltung und Koordination sowie das psycho-vegetative System.
 
Folgende CMD Symptome können häufig auch in Kombination auftreten:

  • Kopfschmerz, Migräne
  • Gleichgewichtsstörungen, Schwindel
  • Ohrgeräusche (Tinnitus)
  • Schmerzen in der Kaumuskulatur, Zahnschmerzen
  • Knacken im Kiefergelenk, Kiefergelenksperre
  • Knirschen/Pressen der Zähne, gelockerte Zähne
  • Abnutzungserscheinungen an den Zahnoberflächen
  • Sehstörungen, Augenflimmern, eingeschränktes Blickfeld
  • Hals-Nacken-Muskelverspannungen mit Gefühlsstörungen in den Fingern
  • Hüftgelenkbeschwerden, Kreuzdarmbeingelenkblockierungen
  • Becken- und Schulterschiefstand, Gesichts- und Körperasymmetrien
  • Koordinationsprobleme einfacher Körperbewegungsabläufe
  • Koordinationsprobleme einfacher Körperbewegungsabläufe
  • Schlafstörungen, Konzentrationsstörungen, innere Unruhe
  • hormonelle Störungen
  • depressive Verstimmungen

 
Neuere Untersuchungen haben gezeigt, dass über 60% der Bevölkerung Symptome in Zusammenhang mit einer CMD aufweisen ohne allerdings dafür subjektiv einen Behandlungsbedarf zu erkennen. Nur wenigen ist bekannt, dass Kopfschmerzen auch von Triggern und Faszienverspannungen in der Kaumuskulatur oder der Halsmuskulatur verursacht werden können sowie Beschwerden im Ohr ihren Ursprung nicht im Mittelohr sondern im Kiefergelenk und der kiefergelenknahen Muskulatur haben können.
 
Was kann bei Cranio-Mandibulärer Dysfunktion (CMD) helfen?
 
Aus dem bisher Dargestellten ergibt sich, dass in dem recht komplexen System funktioneller Verkettungen nur eine Struktur konsequent stört und nervt, die nicht auch funktionell behandelt werden kann – die Bisslage, die Verzahnung bei Okklusion. Jede sinnvolle Therapie im System CMD und Wirbelsäule muss daher davon ausgehen, zunächst Korrektur dieses strukturellen Fehlers anzustreben. Wegen Wechselwirkungen zwischen Körperafferenzen und Kiefergelenk werden von uns zunächst sämtliche muskulären Dysbalancen untersucht, bevor die exakte Korrektur der Bissebene durch den Zahnarzt bei „blockierungsfreier“ Wirbelsäule durchgeführt wird. Von Seiten des Fachorthopädischen testen wir die gestörten Muskelfunktionsketten sowie die zu korrigierende Höhen der Bissebenen mittels Techniken der Professional Applied Kinesiology (PAK) aus. Danach erfolgt die Korrektur der Statik in Zusammenarbeit mit dem CMD versierten Zahnarzt entsprechend folgenden Grundsätzen:

  • Behebung von Funktionsstörungen an Gelenken mit Wiederherstellung der freien Funktion aller Gelenke einschließlich des Gelenkspieles,
  • Detonisierung der hypertonen Muskulatur,
  • Zentrierung der Wirbelsäulenstatik auf unter 5mm Achsabweichung des Wirbelsäulenlotes in der Frontalebene kontrolliert mittels 3D lichtoptischem Messverfahren,
  • Korrektur der Beckentorsion auf unter 20 kontrolliert mittels 3D lichtoptischem Messverfahren,
  • Kräftigung und Balancierung der geschwächten Muskulatur zur Rezidivprophylaxe

 
Cranio-Mandibulärer Dysfunktion (CMD) und Sport
 
Im Leistungssport entscheiden Kleinigkeiten über Erfolg und Misserfolg. Besonders chronische muskuläre Beschwerden und rezidivierende Verletzungen können von erheblicher Bedeutung für den Spitzensportler sein. Das stomatognathe System nimmt eine Sonderstellung im Bereich der Verletzungspathologien ein, weil es an der Schnittstelle verschiedener Disziplinen liegt, für die es keine definierte Kommunikation gibt: Orthopädie/Sportmedizin, Zahnmedizin/Gnathologie, Osteopathie, Physiotherapie, HNO.